Was sagt die Bibel über Katzen?

Die Bibel ist überraschend leicht in Bezug auf das Thema Katzen. Hauskatzen werden überhaupt nicht diskutiert, obwohl Wildkatzen und einige Leoparden und Löwen erwähnt werden. Dies sollte natürlich nicht als negativ auf Katzen angesehen werden; es ist einfach so, dass zu den Zeiten und an Orten, als die Bibel niedergeschrieben wurde, Hauskatzen weitgehend unbekannt waren. Obwohl die Domestikation in einigen Regionen begonnen hatte, war es wahrscheinlich, dass Hauskatzen so ungewöhnlich waren, dass sie für die Völker der biblischen Ära irrelevant waren. Die Bibel soll Wissen vermitteln, und ein unbekanntes Tier wäre dafür nicht sehr hilfreich.

Was sagt die Bibel über Katzen? Die Bibel erwähnt keine Hauskatzen. Andere Felidae wie Wildkatzen und Löwen werden in verschiedenen Zusammenhängen erwähnt, jedoch keine Hauskatzen. Trotzdem gibt es viele Bibelverse, die für Katzenliebhaber von Interesse und Relevanz sein könnten.

Sie sind auf diese Seite gekommen, weil Sie daran interessiert sind, was die Bibel Ihnen als Haustierbesitzer zu sagen hat. Sie haben wahrscheinlich viele verschiedene Fragen. Sagt die Bibel etwas über Katzen? Werden Katzen als gut oder böse angesehen? Was kann ein Katzenliebhaber aus der Bibel lernen? Wird mein Haustier in den Himmel kommen? Welche anderen Katzen werden in der Bibel erwähnt? Warum gibt es nicht mehr Hinweise auf Katzen? Besitzten die Menschen der biblischen Ära Katzen? Was sagen andere Religionen über Katzen? Lesen Sie weiter, denn wir haben die Antworten, die Sie suchen.

Was sagt die Bibel über Katzen?

Leider schweigt die Bibel zum Thema Hauskatzen weitgehend. In der Bibel werden über 120 Tiere erwähnt, aber die Katze wird meistens übersehen. Es gibt eine Erwähnung von „cattae“. Dies erscheint in der Vulgata in Baruch 6:21-22. Der Vers spricht von heidnischen Götzen und lautet: „Eulen und Schwalben und andere Vögel fliegen auf ihre Körper und auf ihre Köpfe und [cattae] auf ähnliche Weise.“ Das Wort Cattae wird oft mit Katzen übersetzt und kann sich auf weibliche Katzen oder möglicherweise auf Marder beziehen. Dieser Vers wird in einigen katholischen Bibeln als Teil des Kanons angesehen, während er in protestantischen Bibeln nur in den Apocyphen vorkommt. Abgesehen von diesem einzigen (eher unverbindlichen) Vers gibt es keine Erwähnung von Katzen im Haushalt.

Für uns Katzenliebhaber mag dies ein Schock oder eine Enttäuschung sein: Unsere Katzen sind ein so großer Teil unseres Lebens, dass es fast undenkbar ist, dass die Bibel nichts über sie zu sagen hat. Es ist weniger überraschend, wenn man über die Epochen nachdenkt, in denen die Bibel niedergeschrieben wurde.

Katzen waren im Nahen Osten keineswegs unbekannt, aber größtenteils wurden sie nicht so richtig domestiziert wie heute. Katzen wären meistens wild oder halbwild gewesen, eher wie moderne Stallkatzen als die vertrauten Begleiter, die auf unseren Herden schnurren. Während viele Menschen sie wahrscheinlich als wertvolle und nützliche Tiere betrachteten (sie hätten Ungeziefer unter Kontrolle gehalten und wertvolle Nahrungsvorräte vor der Zerstörung bewahrt), gehörten sie nicht wirklich zu einem Haushalt wie unsere Katzen.

Während Katzen als Gefährten in der Bibel nicht erwähnt werden, werden sie (und Haustiere im Allgemeinen) in anderen christlichen Lehren erwähnt. Im Mittelalter wurden Katzen mit der Jungfrau Maria in Verbindung gebracht und wurden als Ikonen der Verkündigung verwendet. Viele christliche Lehren befürworten Haustiere und weisen Christen an, sich um ihre Haustiere zu kümmern und sich richtig um sie zu kümmern. Es gibt viele Bibelverse, die Christen anweisen, freundlich zu Tieren zu sein, und dazu gehören auch Katzen.

Viele Menschen möchten wissen, ob ihre geliebten Haustiere nach dem Tod mit ihnen in den Himmel kommen können. Auch hierzu schweigt die Bibel weitgehend, so dass es unter Theologen umstritten ist. Pferde werden jedoch sicherlich als im Himmel anwesend erwähnt, was darauf hindeutet, dass auch andere Tiere anwesend sein könnten.

Katzen erhalten in anderen abrahamitischen Glaubensrichtungen mehr Aufmerksamkeit. Der Islam hat einiges über Katzen zu sagen, das meiste davon positiv. Sie gelten als rituell reine Tiere und sind in Häusern erlaubt. Das Judentum unterstützt auch den Besitz von Katzen; Aufmerksame Juden können Katzen im Haushalt halten, und es gibt verschiedene religiöse Vorschriften für die richtige Pflege. Einige jüdische Legenden beschreiben Adam als Besitzer einer Hauskatze.

Was sagt die Bibel über Großkatzen?

Wenn die Bibel über Tiere spricht, geschieht dies normalerweise in einem von zwei Kontexten. Eine ist die Bestimmung, welche Tiere in einem religiösen Kontext rein und unrein sind. Da die Leute wahrscheinlich keine Katzen gegessen haben – zumindest hofft man das nicht – sind unsere Katzenfreunde hier nicht wirklich relevant. Abgesehen davon verwendet die Bibel hauptsächlich Tiere als Metaphern oder verweist auf bemerkenswerte Begegnungen, bei denen Tiere bekämpft oder gezähmt werden müssen.

Trotz eines bemerkenswerten Mangels an domestizierten Felis catus in der Bibel treffen wir recht häufig andere Mitglieder der Katzenfamilie. Wildkatzen werden an verschiedenen Stellen erwähnt, wenn auch nicht wirklich als Individuen. Die Wildkatze nimmt eher eine emblematische Rolle ein und wird hauptsächlich verwendet, um Gebiete der Wildnis und Verwüstung zu charakterisieren. Das macht Sinn: Die meisten Wildkatzen sind der Gesellschaft von Menschen nicht besonders wohlgesinnt und neigen dazu, unsere Siedlungen zu meiden. Sie mussten wahrscheinlich nicht weit von der Stadt im biblischen Nahen Osten entfernt sein, um sich in einer unwirtlichen Wildnis wiederzufinden. Um genau zu sein, bezieht sich die biblische Wildkatze wahrscheinlich auf die afrikanische Wildkatze (Felis lybica), die etwas weniger menschenfeindlich ist als ihre europäische Cousine. Die Überreste dieser Katzen wurden in menschlichen Siedlungen aus der Jungsteinzeit gefunden. Trotzdem würden sie wahrscheinlich mit wilden und abgelegenen Gebieten in Verbindung gebracht worden sein.

Der Löwe und der Leopard werden auch an verschiedenen Stellen in der Bibel erwähnt. Der Leopard wird als Symbol für Wildheit und Raubzüge dargestellt und repräsentiert Gefahr. Leoparden werden im Hohelied Salomos erwähnt. Das Große Tier der Offenbarungen wird in einigen Aspekten als einem Leoparden ähnlich beschrieben.

Löwen treten stärker auf und erscheinen in über dreißig Versen (im Gegensatz zu den acht, die sich auf Leoparden beziehen). Auch hier kann der Löwe Wildheit und Gefahr symbolisieren. Löwen in der Bibel repräsentieren auch Königtum und Macht; Als König der Tiere werden verschiedene biblische Könige mit dem Löwen verglichen. Gott und Jesus werden auch mit Löwen verglichen oder neben ihnen erwähnt. Wir sehen auch buchstäbliche Löwen in einigen Geschichten, wie zum Beispiel in der Geschichte von Daniel in der Löwengrube.

Katzen in Heidentum und Mythologie

In älteren Religionen wurden Katzen manchmal etwas höher erhoben. Jedes Schulkind weiß, dass Katzen im alten Ägypten verehrt wurden und der katzenköpfigen Göttin Bastet als heilig galten. Katzen wurden nach dem Tod oft mumifiziert, und die Haushalte gingen in rituelle Trauer, wenn ihre Katzen starben. Meine Britisch Kurzhaar würde sicherlich zustimmen.

Antike griechische Mythen beziehen sich auf Katzen (obwohl die alten Griechen eher Wiesel oder Frettchen als Haustiere liebten). Artemis, die griechische Göttin der Jagd, wurde stark mit Katzen in Verbindung gebracht.

Im japanischen Shinto-Glauben wurden und werden bestimmte Katzen als Glücksbringer verehrt. Die berühmte Maneki Neko („Grußkatze“) ist ein weit verbreitetes Glückssymbol, das sich weit außerhalb Japans verbreitet hat. Katzen mit drei Farben im Fell gelten als besonders günstig. Auf der anderen Seite gibt es einige japanische Legenden über die monströse Bakeneko, eine verwandelte Katze, die alle möglichen Verwüstungen bei Unachtsamen anrichtet.

Im heidnischen Europa erhielten Katzen ziemlich viel Aufmerksamkeit. Dies mag ein wenig überraschend sein, da ihre Geschichte in der Region nur ein paar tausend Jahre zurückreicht; Das ist jedoch genug Zeit für eine Katze, um ihre Pfoten unter den Tisch zu bekommen. Die nordische Göttin Freya wird mit Katzen in Verbindung gebracht, die in einem von zwei riesigen Katzen gezogenen Wagen herumfahren (ich könnte mir zumindest eine davon als Britisch Kurzhaar vorstellen). Katzen hatten in der keltischen Mythologie einen eher zweideutigen Ruf, da sie als mit seltsamen und magischen Fähigkeiten angesehen wurden.

In späteren Überlieferungen entwickelte die Katze eine Reihe von Assoziationen. Neben ihrer Verbindung mit der Jungfrau Maria erlangten Katzen einen weniger guten Ruf als gefährliche magische Kreaturen und Hexenvertraute. Auch heute noch beinhaltet unser Bild der Hexe fast zwangsläufig eine Katze, und sie ist bei modernen Heiden sehr beliebt. Es scheint, dass Katzen weiterhin mit Spiritualität in Verbindung gebracht werden, egal welchem ​​Glauben Sie folgen.

Like this post? Please share to your friends:
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: