Wie lange kann eine Katzenmutter von ihren Kätzchen weg sein?

Kätzchen brauchen besonders in den ersten Lebenswochen viel Pflege und Aufmerksamkeit. Manchmal sieht man die Mutter vielleicht für eine Weile weggehen – vielleicht nur ein paar Minuten, vielleicht länger – aber sie wird immer wiederkommen. Die Zeitspanne, in der Kätzchen von ihrer Mutter getrennt werden können, wird mit zunehmendem Wachstum und zunehmender Unabhängigkeit allmählich länger. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass die Mutter ihren Kätzchen, solange sie noch klein sind, vollen Zugang hat, da sie diejenige ist, die am besten für sie gerüstet ist. Kätzchen sollten idealerweise bei Mama bleiben, bis sie mindestens 12 Wochen alt sind.

Wie lange kann eine Katzenmutter von ihren Kätzchen weg sein? Es kommt auf das Alter der Kitten an. In der ersten Lebenswoche müssen sie fast ständig bei ihr sein. Die Zeit wird in den nächsten drei Monaten zunehmen, bis die Kätzchen reisebereit sind.

Sie sind auf dieser Seite gelandet, weil Sie Fragen zu Kätzchen und ihrem Bedarf an ihrer Mutter haben. Vielleicht hat Ihre eigene Katze gerade Kätzchen bekommen und Sie machen sich Sorgen, dass sie sie manchmal alleine lässt. Vielleicht ist Ihnen eine wilde Mutter mit einem Wurf aufgefallen, die sie auf der Jagd unbeaufsichtigt lässt. Vielleicht fragen Sie sich, wann Kätzchen alt genug sind, um ihre Mutter zu verlassen und in ein neues Zuhause zu ziehen. Darf eine Katzenmutter von ihren Kätzchen getrennt werden? Lesen Sie weiter, denn wir haben alle Antworten, die Sie suchen.

Wie lange kann eine Katzenmutter von ihren Kätzchen weg sein?

Woche eins und zwei

In der ersten Lebenswoche verlässt die Katzenmutter ihre Kätzchen nur wenige Male am Tag. Sie kann sich aus dem Nest ducken, in dem sie ihre Kätzchen stillt, um einen Happen zu essen, ihre Katzentoilette zu benutzen oder sich die Beine zu vertreten und den Bereich auf mögliche Gefahren zu untersuchen. In freier Wildbahn verlassen Wildkatzen ihre Kätzchen, um zu jagen, wenn sie müssen, kehren jedoch so schnell wie möglich ins Nest zurück. Eine Hauskatze hat es viel leichter, da Sie da sind, um sicherzustellen, dass sie Futter und Wasser in der Nähe hat.

Zu diesem Zeitpunkt ist es in Ordnung, die Kätzchen kurz von ihrer Mutter zu entfernen, damit sie gewogen und auf Anzeichen von Krankheit oder Schädlingsbefall untersucht werden können. Babykätzchen sind sehr, sehr empfindlich; Schon kleinere Krankheiten oder häufiger Befall wie Flöhe können viel Schaden anrichten. Ich habe von einem sehr traurigen Fall gehört, in dem ein Katzenbesitzer fälschlicherweise glaubte, dass das Berühren der Kätzchen dazu führen würde, dass die Mutterkatze sie ablehnte. Die Kätzchen entwickelten einen so starken Flohbefall, dass der ganze Wurf starb. Bitte überwachen Sie Ihre Kätzchen und stellen Sie sicher, dass sie gesund sind und an Gewicht zunehmen.

Wochen drei bis fünf

Ungefähr in der dritten Woche kann die Mutterkatze herauskommen und längere Zeit spielen. Die Babys sollen jetzt etwas mobiler und selbstständiger sein, obwohl sie ihre Mutter noch brauchen. Ihre Augen sind vollständig geöffnet und sie können kurze Strecken laufen. Sie sind vielleicht neugierig auf ihre Umgebung und möchten ein wenig erkunden. Es ist in Ordnung, zu diesem Zeitpunkt noch etwas mit den Kätzchen zu spielen, solange es nur für ein paar Minuten ist. Die Kätzchen zu handhaben und zu streicheln und sie vielleicht mit Teaser-Spielzeug zu verführen, wird dazu beitragen, sie zu sozialisieren.

Wochen sechs bis acht

Ungefähr um diese Zeit beginnen Katzenmütter, ihre Kätzchen zu entwöhnen. In freier Wildbahn brachte die Katzenmutter Beute zurück ins Nest, damit ihre Kätzchen daran knabbern konnten. Sie können helfen, indem Sie den Kätzchen etwas festes Futter anbieten, das mit Kätzchenmilch püriert wird (diese finden Sie in Tierbedarfsgeschäften). Die Katzenmutter wird zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich mehr Zeit von ihnen weg verbringen, obwohl sie ihre Babys im Auge behalten möchte. Während dieser Zeit wird sie ihren Babys den Umgang mit der Katzentoilette beibringen und andere Katzenweisheiten vermitteln. Spielen Sie regelmäßig mit den Kätzchen, damit sie positive Assoziationen mit Menschen haben.

Die junge erwachsene Katze

Ab acht Wochen wird ein Kätzchen immer selbstständiger. Sie können sich länger von ihrer Mutter fernhalten, werden aber trotzdem zurückkehren, um mit ihr zu spielen und mit ihr zu interagieren. Die Katzenmutter unterstützt das Kätzchen in vielerlei Hinsicht und hilft dabei, Selbstvertrauen und verschiedene Fähigkeiten des Katzenlebens zu entwickeln. Wenn Kätzchen etwa 12 Wochen alt werden, sind sie fast ausgewachsene Katzen (obwohl sie noch viel wachsen müssen).

Einige Züchter erlauben es, dass Kätzchen in diesem Alter zu ihren neuen Besitzern gehen, aber viele warten lieber, bis die Katze mindestens 16 Wochen alt ist. Meiner Meinung nach ist es sehr klug, auf diesen zusätzlichen Monat zu warten. Kätzchen gewinnen viel Selbstvertrauen, wenn sie ihre Mutter bei sich haben; Sie hilft ihnen, sich sicher zu fühlen, während sie die Welt um sie herum erkunden und sich an die Interaktion mit Menschen gewöhnen. Meiner Erfahrung nach neigen Kätzchen, die ihrer Mutter in jungen Jahren weggenommen wurden, dazu, scheuer zu sein und ein problematischeres Verhalten zu zeigen. Sie scheinen auch weniger gesund und widerstandsfähig zu sein. Ich habe meinen Britisch Kurzhaar mit 16 Wochen zu Bett gebracht, und das Warten hat sich gelohnt.

Wann sollten Kätzchen entgeschlechtet werden?

Hier gibt es noch ein weiteres Problem, und das ist das De-Sexing – Kastration oder Kastration. Ein verantwortungsbewusster Züchter würde sich davor hüten, einem neuen Besitzer ein „ganzes“ reinrassiges Kätzchen, wie z. Der Gedanke, ein Kätzchen zum Opfer eines Hinterhofzüchters zu schicken, ist skrupellos. Bei nicht reinrassigen Katzen möchten Sie dennoch ungewollte Kätzchen vermeiden und die wachsende Katze vor allen gesundheitlichen Problemen schützen, die ganze Katzen erben.

Daher werden Kätzchen typischerweise kastriert oder kastriert, bevor sie wieder untergebracht werden. Die meisten Tierärzte ziehen es vor, dies nach etwa fünf Monaten zu tun. Die pädiatrische Entsexung (Kastrieren oder Kastrieren junger Kätzchen) wird im Allgemeinen nur durchgeführt, wenn ein medizinischer Grund dafür vorliegt. Die 16-Wochen-Marke ist ein sinnvoller Kompromiss – die meisten Katzen sind in diesem Alter groß genug für den Eingriff, während sie mit 12 Wochen oft zu klein sind. Durch die Wartezeit bis zum vierten Monat mit der Abgabe des Kätzchens stellt ein verantwortungsbewusster Züchter sicher, dass diese vor dem Einzug bei ihren neuen Wächtern problemlos entgeschlechtet werden können.

Pflege der stillenden Frau

Lassen Sie Ihre trächtige Katze vom Tierarzt untersuchen und stellen Sie sicher, dass sie gesund ist. Ihr Tierarzt wird Ihnen sagen, ob sie zu weiteren Terminen vorbeikommen muss. Sie sollten diese Behandlung auch planen, damit sie keine Kätzchen mehr bekommt. Wenn Sie mehr Katzen möchten, sollten Sie eine Adoption in Betracht ziehen.

Eine trächtige oder stillende Katze braucht viel Nahrung. Vielleicht möchten Sie ihre üblichen Mahlzeiten mit zusätzlichen Portionen ergänzen. Fettleibigkeit ist weniger besorgniserregend als schlechte Ernährung. Lassen Sie sie nicht umsonst füttern, da sie sich möglicherweise übergeben muss, aber füttern Sie sie mindestens dreimal am Tag.

Sie sollten auch sicherstellen, dass sie einen sicheren und ruhigen Ort für die Geburt hat, z. B. eine Kiste in einem Raum mit wenig Verkehr. Stellen Sie sicher, dass jeder versteht, dass sie Platz braucht. Einige Katzen suchen sich ihre eigenen Stellen für die Geburt aus. Sofern sie nicht an einem gefährlichen Ort ausgewählt wurde oder sehr wahrscheinlich wiederholt gestört wird, sollten Sie sie wahrscheinlich machen lassen. Sie hat sich einen Ort ausgesucht, den sie für sicher hält, und sie wird sich sicherer fühlen, wenn sie dort bleiben darf.

Katzenmütter, die sich unsicher fühlen, können sich auf verschiedene Weise verhalten, z. B. indem sie Aggression zeigen oder territorial und destruktiv werden. Im Extremfall kann die Mutter ihren Wurf ablehnen oder sogar töten. Ein wahrscheinlicheres Ergebnis ist, dass sie ihre Kätzchen woanders hinbringt und dass „woanders“ möglicherweise kein guter Ort ist.

Ich habe ein paar tragische Fälle erlebt, in denen eine ängstliche Mutter ihre Kätzchen in einen offenen Schrank oder eine Abstellkammer brachte, ohne dass es jemand wusste, und sie dann nicht mehr erreichen konnte, als die Tür geschlossen war. In einem Fall war der gesamte Wurf verloren, bevor jemand ihn fand. Lass dir das nicht passieren – sorge dafür, dass deine stillende Katzenmutter sicher, glücklich und ruhig ist, damit sie ihre Kätzchen bis ins gesunde Erwachsenenalter aufziehen kann.

Like this post? Please share to your friends:
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: